Für die Bereitstellung des bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Ach du grüne Neune Juli 2021

Ólafur Elíasson, Basel

Die Fondation Beyeler im baslerischen Riehen ist bekannt für ihre Sammlung an unbezahlbaren Gemälden und Skulpturen. Regelmässig werden diese ergänzt durch temporäre Ausstellungen international renommierter Kunstschaffender. Momentan scheint dort aber nicht alles im grünen Bereich zu sein, oder doch?

Die Wände sind weiss und leer, die Kunstgemälde und Glastüren zum Park hin verschwunden, der betonierte Boden ist zum neongrünen Wasser geworden. Pflanzen schwimmen und gedeihen darin, Insekten fliegen umher, als sei es das Natürlichste der Welt. Was zunächst wie die Folgen eines gravierenden (Chemie-)Unfalls erscheint, ist bei der Fondation Beyeler in Riehen (Basel) «nur» die aktuelle Ausstellung.

© Mark Niedermann
© Mark Niedermann
© Mark Niedermann
© Mark Niedermann
© Pati Grabowicz
© Pati Grabowicz

Koexistenz mit verschiedenen Leben
Der dänisch-isländische Künstler Ólafur Elíasson ist international bekannt für Installationen, welche die Art und Weise herausfordern, wie wir unsere Umwelt wahrnehmen und mitgestalten. Seine neuste Inszenierung «Life» lädt dazu ein, zukünftige Formen der Koexistenz zu erarbeiten, und bezieht dafür eine Vielzahl von Perspektiven mit ein – menschlichen ebenso wie nicht-menschlichen.

© Pati Grabowicz
© Pati Grabowicz
© Mark Niedermann
© Mark Niedermann

Perspektivenwechsel mit der Natur
So macht ein Multichannel-Livestream die Installation für Kunstinteressierte auch von irgendwo her erlebbar. Verschiedene optische Filter verändern im Sekundentakt die Perspektiven am Bildschirm – und ahmen die Wahrnehmung anderer Spezies nach. Genau wie dies Licht und Dunkelheit vor Ort machen. So erscheint das Wasser bei Tageslicht hellgrün und fluoreszierend bei Nacht.

© Mark Niedermann
© Mark Niedermann