Für die Bereitstellung des bestmöglichen Service verwenden wir Cookies. Mit der Nutzung der Website erklären Sie sich mit dem Einsatz einverstanden. Zur Datenschutzerklärung

Digitales ABC: I wie...

IoT, s.
Abk. für engl. Internet of Things

Von Markus Häfliger · 6. Januar 2023

Bedeutung

Unter IoT, der Kurzform für Internet of Things oder deutsch Internet der Dinge versteht man die (globale) Vernetzung von physischen Dingen aller Art mit virtuellen Objekten unter der Nutzung von Informations- und Kommunikationstechniken.

Funktionsweise und Technologien

Um die Vernetzung zu ermöglichen, bedarf es in die Geräte selbst eingebettete Systeme wie Mikroprozessoren, Datenspeicher, Sensoren, Software etc., welche Informationen aus den Systemen auslesen und zur Informationsnutzung weiterreichen können. Auf der Anwenderseite können dabei etwa Zustände von einzelnen Geräten mit Software-Systemen überwacht, analysiert oder verwaltet werden. IoT-Anwendungen werden möglich dank energiesparenden und zuverlässigen Hard- und Software-Technologien mit geringem Wartungsaufwand, performanten und stabilen Internetverbindungen inklusive neuen Mobilfunktechnologien, Standardisierung von Cloud-Plattformen sowie neuen Analysemöglichkeiten, Machine Learning, künstlicher Intelligenz. Zentraler Faktor sind in allen genannten Bereichen die damit einhergehenden Skaleneffekte hinsichtlich der Beschaffungskosten.

Anwendungsgebiete

Das Konstrukt der Vernetzung von Dingen fand bereits vor dem Durchbruch des Internets Verwendung, etwa bei industrieller Steuerung und Automation. Die Vernetzung über das Internet unter Anwendung diverser Protokolle und dank standardisierten Schnittstellen erlaubt indes eine viel grössere Verbreitung, um die physische mit der virtuellen Welt zu verbinden und so ein höheres Level der Industrialisierung zu erreichen, neue Geschäftsmodelle zu entwickeln und Services grösseren Anwendergruppen zugänglich zu machen. Die Anwendungen reichen von vernetzten Alltagsgegenständen in Smart Homes wie Küchengeräten, Thermostaten, Wearables, Smart-Boxen etc. über Zustandsmessungen bei medizinischen Geräten, in Autos, Kundeninformationssystemen, intelligente Stromvernetzung, vorbeugende und vorausschauende Wartung von Wirtschaftsgütern, Steuerung von Logistikabläufen und Lieferkettenprozessen oder Verkehrslenkung in Städten (Stichwort Smart Citys) bis hin zu Gebäudevernetzung und smarten, selbstlernenden Fertigungsprozessen (Industrie 4.0).

Markus Häfliger

Über Markus Häfliger

Markus Häfliger ist Inhaber der auf Business-to-Business-IT spezialisierten PR-Agentur Häfliger Media Consulting. Er verfügt über jahrzehntelange Erfahrung mit Technologie- und Wirtschaftsthemen sowohl auf Agentur- als auch auf Medienseite. Er war Chefredaktor der IT-Branchenzeitschrift IT Reseller und von Infoweek (heute Swiss IT Magazine), der Zeitschrift für IT-Entscheider in Unternehmen. Er publiziert als Ghostwriter regelmässig in namhaften Industrie- und Wirtschaftsmedien Fachartikel und Berichte zu IT-Anwendungen in der Praxis. Für das Abraxas-Magazin verfasst er das «Digitale ABC», eine fortlaufende Artikelserie im Lexikon-Stil.

;